Europäische Impfwoche

Gemeinsam gegen Impflücken

Impfungen gegen gefährliche Infektionskrankheiten gehören zu den größten Errungenschaften der Medizin. Doch es gibt noch immer Impflücken in allen Altersstufen. Die Masern-Impfquoten von Schulanfängern haben sich in den meisten Bundesländern erneut leicht verbessert. Das Ziel der WHO erreicht Deutschland aber noch nicht.  
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: „Die aktuellen Zahlen zeigen, dass Deutschland beim Impfen gegen Masern besser geworden ist, aber wir sind längst noch nicht gut genug. Die Impflücken sind noch immer zu groß. Seit Mitte 2015 gelten neue Regelungen zur Überprüfung des Impfschutzes und für die Impfberatung. Wir brauchen jetzt eine gemeinsame Kraftanstrengung der Ärzte, Schulen, Kitas, der Betriebe und natürlich auch der Familien, damit Masern in Deutschland der Vergangenheit angehören. Denn jede und jeder Einzelne von uns trägt Verantwortung dafür, die Masern auszurotten.“  
Anlässlich der Europäischen Impfwoche beleuchtete das Bundesministerium für Gesundheit in den Nächten vom 24. bis 26. April 2016 die Süd- und Westseite des Bettenhochhauses Campus Charité Mitte mit Masernpunkten, um auf die Bedeutung der Impfung zum Schutz der Gesundheit aufmerksam zu machen.  
Die Lichtaktion im Zeitraffer-Video kann auf
https://www.youtube.com/watch?v=8_Wf_ufPATc&feature=youtu.be
angeschaut werden.

Weitere Informationen unter:   
http://bpaq.de/g-impfwoche   
www.impfen-info.de 

Zurück