Gremienbeteiligung in Thüringen

Um den Gedanken der gemeinschaftlichen Selbsthilfe und selbsthilfefreundliche Rahmenbedingungen zu fördern,

vernetzt sich die Selbsthilfe mit anderen Akteuren.

Beispiele für Gremien und Arbeitskreise, an denen Selbsthilfeaktive teilnehmen können:

  • Selbsthilfebeiräte
  • Behindertenbeiräte
  • Netzwerke vor Ort
  • Arbeitskreis Vergabesitzung der GK
  • Gremien der Patientenbeteiligung
  • und vieles mehr

Die Kontaktstelle vor Ort unterstützt gern bei der Gründung von Zusammenschlüssen oder berät über Beteiligungsmöglichkeiten

in der Region. Beteiligung stärkt die Selbsthilfe, treibt die Vernetzung von Betroffenen und der Selbsthilfegruppen voran.

Beiräte unterstützen auch die Arbeit der Kontaktstelle.

Praxisbeispiele

Selbsthilfebeirat der Stadt Suhl:

www.soziales-zentrum-suhl.de/neuer-selbsthilfebeirat-der-stadt-suhl

Alles beginnt mit dem ersten Schritt. Beteiligung macht Interessen, Wünsche und Bedarfe sichtbar.

Patientenbeteiligung in Thüringen

Patientenbeteiligung nach § 140f SGB V

„Mit Patientenbeteiligung ist die gesetzlich verankerte Beteiligung von Interessenvertreter:innen der Patient:innen in Gremien

des Gesundheitswesens gemeint. So werden bei Entscheidungen im Gesundheitssystem auch Selbsthilfeaktive einbezogen.

Die Patientenbeteiligung ist in Paragraf 140 f des Fünften Sozialgesetzbuchs festgelegt (§ 140f SGB V).

Auf Bundesebene findet die Beteiligung im Gemeinsamen Bundesausschuss (Startseite - Gemeinsamer Bundesausschuss) statt.

Auf Landesebene findet sie beispielsweise in den Zulassungs-, Landes- und Berufungssausschüssen der Ärzteschaft und Krankenkassen statt,

in denen über die Anzahl und Art der Arztsitze in einer Region entschieden wird. Die Patientenvertretung kann in den Gremien mitberaten,

aber nicht mitbestimmen.

Zulassungsausschuss (kv-thueringen.de)

Erweiterter Landesausschuss (kv-thueringen.de)

In der Patientenbeteiligungsverordnung (Download) ist festgelegt, welche Organisationen die Patientenvertreter:innen

in die Gremien entsenden dürfen. Eine dieser Organisationen ist die Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e. V. (DAG SHG).

LAKOST ist Mitglied in der DAG SHG“*

Patientenbeteiligung kann auch in anderen Gesundheitsbereichen stattfinden,

z. B. in Ethikkommissionen von Landesärztekammern oder als Patientenfürsprecher:innen in Krankenhäusern.

Patientenbeteiligung in Thüringen

Interessierte aus Selbsthilfegruppen, die sich in Gremien beteiligen möchten, können sich an die Selbsthilfekontaktstellen (www.selbsthilfe@thueringen.de/selbsthilfekontaktstellen) wenden,

die Landesarbeitsgemeinschaft Thüringer Selbsthilfeplenum

(www.selbsthilfe-in-jena.de/de/selbsthilfe/ueberregionale-angebote.)

oder Sie nehmen mit uns Kontakt dazu auf.

Weitere Information zur Patientenbeteiligung finden Sie bei der

Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e. V.

Patient & Selbsthilfe (Patient & Selbsthilfe (patient-und-selbsthilfe.de))

Literatur und Material zum Auslegen

Materialserie „Patient und Selbsthilfe“ der NAKOS

NAKOS - Beteiligung

NAKOS - Materialserie "Patient und Selbsthilfe"